LEBENSLAUF von Manfred Körner (english version >click<)
 
 
  1950 geboren in Wien
  1956-1960 Volksschule in Wien
  1960-1969 Realgymnasium in Wien
  1967 entsteht die erste ausstellungsreife Graphik „Einsamkeit – sie nagt am Menschen“
  Künstlerische Ausbildung noch während der Gymnasialzeit bei Prof. Mag.art. Arminio Rothstein („Habakuk“), Mitarbeit in dessen Marionettentheater „ARLEQUIN“ und bei Prof. Mag.art. Johann Frank
  1972-1979 Künstlerische Zusammenarbeit mit Mag.art. August Kampfer
  1979 Beginn der Ausstellungstätigkeit – bis heute zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland (Italien, China, Japan, Frankreich)
  1992 Aufnahme in die „Berufsvereinigung der Bildenden Künstler Österreichs“
  1997 Aufnahme in die Künstlergruppe „Fächer“
  1999 Aufnahme in die Europäische Kulturvereinigung „Cultura Venezia“
  2008 Verlegung des Wohnsitzes und des Ateliers von Wien nach Mödling
  seit 2012 Wohnsitz und Atelier in Krems
  2017 Jubiläumsausstellung „50 Jahre Malerei und Graphik“
   
   
  Manfred Körner teilt sich dem Betrachter in seinen mit großer Akribie ausgeführten Arbeiten vorwiegend mittels Ölmalerei in altmeisterlicher Technik und Graphiken (Zeichnung, Radierung) mit. Themen entstehen aus dem Erlebnisschatz des Menschen, verpackt in eine verborgene, jedoch realen Bildelementen verpflichteten Welt, die Überraschungen und Doppeldeutigkeiten hervorruft. Eine Verständigung findet stets auf mehreren Ebenen zugleich statt und eine Deutung ist notgedrungen nur mit Einschränkungen möglich. Manfred Körner bezeichnet sich selbst als Postsurrealist.
   
   
  (aktuelle Ausstellungen siehe Rubrik "NEWS")